;
layer sublayer sublayer sublayer
layer sublayer sublayer sublayer
layer sublayer sublayer sublayer
layer sublayer sublayer sublayer
layer sublayer sublayer sublayer

Technikzentrum Südwestfalen und Metoba

Erste Schritte in der Berufswahlorientierung im Technikzentrum und bei Metoba

Am Donnerstag den 25 Februar 2016 fuhr die Klasse 7f  mit dem Bus nach Lüdenscheid ins Technikzentrum Südwestfalen, um dort viel über Galvanisieren und den Aufbau einer Firma zu lernen.

Im Technikzentrum wurden wir zunächst von Frau Nöcke, Herr Pulius von der Firma Metoba und einem Studenten herzlichst empfangen. Frau Nöcke, Leiterin des Technikzentrums, informierte uns über den Tagesablauf und stellte vier Gruppen vor. Wir ordneten uns den Gruppen  „Chefs“,  „Marketing“, „Finanzen“ und „Produktion“ zu und begaben uns an die Arbeit. Die Chefs hielten eine kleine Präsentation über die Firma Metoba und informierten sich bei den anderen Gruppen über den aktuellen Stand. Das Marketing drehte einen Werbespot und gestaltete ein passendes Werbeplakat. Das Team Finanzen führte Kostenberechnungen zu Mitarbeitern, Maschinen und zum Gebäude durch. Eine Schwierigkeit bestand darin die Kosten möglichst gering zu halten.

Die Produktion hat sich um das Galvanisieren des Produktes gekümmert. Das endgültige Ergebnis war ein Einkaufschip des Namens „SC“ (Selling Chip), welcher 1 Euro kosten sollte.

Im Anschluss besuchten wir die Firma Metoba und führten eine Werksbesichtigung durch.

Wir lernten viel über Versilbern und Vergolden. Als wir bei der Firma ankamen wurden wir nett empfangen und in drei Gruppen eingeteilt. Bei der Besichtigung durften wir im Labor sogar ein Experiment mit Säure machen und Auszubildende kennen lernen.

Bei Metoba arbeiten 94 Mitarbeiter. Die Firma Metoba besteht aus verschiedenen Gebäuden, das erste Gebäude besteht aus dem Lager und der Annahmestelle, dann kommen die Säurebecken und der Maschinenraum, in dem das alte Wasser gesäubert wird. Dort werden pro Tag öfters Proben genommen und es wird entschieden ob das Wasser nochmal verwendet werden kann oder ob es, wenn sauber, durch einen Fluss zum Klärwerk geht.

Der Tag war sehr schön und informativ und irgendwann wollen wir nochmal ins Technikzentrum zu einem anderen Thema.

Danke an die Lehrer, das Team vom Technikzentrum und an die Firma Metoba.

Pia Weuste und Josi Heller, 7f