;
layer sublayer sublayer sublayer
layer sublayer sublayer sublayer
layer sublayer sublayer sublayer
layer sublayer sublayer sublayer
layer sublayer sublayer sublayer

Besuch der Feuerwehr Olpe

Einen gelungenen Abschluss der Unterrichtsreihe „Feuer“ bildete der Besuch der Feuerwehr Olpe. Der Chef der Olper Feuerwehr, Herr Hengstebeck, hatte sich die Zeit genommen, die 26 Schülerinnen und Schüler der MINT-Kurse mit den Aufgaben der Feuerwehr und deren Ausrüstung vertraut zu machen. Zu Beginn erklärte der Stadtbrandinspektor den Aufbau der Olper Feuerwehr. Hier erführen wir u.a., dass sich rund 150 Feuerwehrmänner und -Frauen auf die Einsatzabteilung, Jugendfeuerwehr und Ehrenabteilung aufteilen. Wie wichtig die Arbeit der Freiwilligen ist, zeigte der Blick auf die Einsatzzahlen: zu durchschnittlich 180 Einsätzen werden sie im Jahr gerufen. Dabei reicht die „Einsatzpalette“ von einem Fehlalarm, über Brandeinsätze und technische Hilfeleistungen (z.B. auf der Autobahn) bis hin zum Öffnen einer verschlossenen Wohnungstür. Nach dem Vortrag ging es dann endlich in der Fahrzeughalle. Hier standen beeindruckende Fahrzeuge mit Bezeichnungen wie HLF, TLF, RW, KdoW oder DLK. Wir erfuhren, dass dies die Abkürzungen der verschiedenen Einsatzfahrzeuge sind und einen Hinweis auf den Verwendungszweck/Einsatzzweck geben (z.B. TLF für Tanklöschfahrzeug). Damit die Fahrzeuge auch immer Einsatzbereit sind, müssen sie am Stromnetz und an einer Druckluftversorgung angeschlossen sein. Zur Verständigung nutzen die Feuerwehrleute im Einsatz „Funkgeräte“, deren Funkrufname immer mit „Florian“ beginnt. 

Ob Drehleiter mit einer Rettungshöhe von 23 Metern, einem Schlauchwagen mit 2000 Metern B-Druckschläuchen, RW2 für technische Hilfeleistungen oder dem Mehrzweckboot für Einsätze auf der Bigge: Die Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Olpe sind in alle in einem tadellosen Zustand und mit neuster Technik ausgerüstet.  

Insgesamt erhielten wir durch den Unterrichtsgang zur Olper Feuerwehr einen umfassenden Eindruck in die vielfältigen Aufgaben der Feuerwehr und bereicherte unser Wissen rund um das Thema „Feuer“ sehr eindrucksvoll. Ein herzlichen Dank gilt nochmals Herrn Hengstbeck für die aufgebrachte Zeit.